Remotedesktopverbindung mit Raspberry Pi

Es gibt verschiedene Methoden, sich von Windows aus mit einem Linux-Desktop zu verbinden. Bisher war das (z.B. mit Cygwin oder dem oft empfohlenen proprietären MobaXTerm) oft kompliziert oder langsam und bandbreitenfressend. Gerade für den Raspberry Pi, der oft ohne Bildschirm oder schlicht in einem anderen Raum der Wohnung betrieben wird, will man aber eine möglichst einfache und schnelle Lösung. Windows bietet von Hause aus RDP (die RemoteDesktopVerbindung) an und seit kurzem gibt es ein schönes Projekt namens xrdp, welches genau darauf ausgerichtet ist. Unter Debian ist es aktuell im sid-Zweig enthalten.

Auf der Suche nach ein paar Informationen stieß ich auch auf einen Artikel im Admin-Magazin. Dort wurde das recht umfangreich und kompliziert beschrieben. Ich fasse die Funktionsweise mal ganz kurz zusammen:

Auf der Pi-Konsole anmelden (direkt oder per SSH), Rootrechte organisieren (sudo su), falls erforderlich mit apt-get update die Paketliste aktualisieren, xrdp wie folgt installieren:
# apt-get install xrdp

Das war es bereits! Jetzt nur noch auf dem Windows-PC unter Start-Ausführen “remote…” eintippen, die Remotedesktopverbindung starten und mit dem Pi-User anmelden. Etwas Geduld benötigt man trotzdem, das allerschnellste ist der Raspberry Pi nunmal nicht, aber es funktioniert an sich tadellos.

Einen Kommentar schreiben