Neue Top-Level-Domain .berlin

Seit einigen Jahren gibt es Bestrebungen, diverse neue Top-Level-Domains einzuführen. Da bei den gängigen Adressen viele interessante Namen schon lange weg sind, bieten sich so neue Möglichkeiten. Dennoch kann man nicht einfach jeden Namen reservieren - die Markenrechtsproblematik bleibt selbstredend bestehen und die neuen Namen haben noch einen großen Haken: Bei einem irgendwas.de weiß jeder sofort, dass es sich um eine Webadresse handelt. Wenn man zukünftig aber etwas in der Form irgendwas.berlin liest, ist dies jedoch kaum offensichtlich als Webadresse erkennbar. Dann Muss man zwingend das http davor schreiben oder das in 99% aller Fälle überflüssige Subdomain-www.

Nun ist die Berliner Domain die erste Stadt-Domain, die für die allgemeine Registrierung freigegeben ist. Über 40 andere Domainendungen wie z.B. .bike, .cab, .company, .construction, .directory, .domains, .email, .enterprises, .land, .kitchen, .menu, .photos, .sexy, .shoes, .tattoo, .technology, .tips, .today sind schon seit einigen Monaten verfügbar.

Ich persönlich halte aber auch aus anderen Gründen nicht viel von den neuen Top-Level-Domains. Bei den Länderkennungen wusste man bisher sofort, was für eine Sprache und welche regionale Zielgruppe einen bei der Webseite erwartet. Auch Domains mit den Endungen com, net und org sind doch meist viel aussagekräftiger. Andererseits weiß man als Bayer oder Baden-Württemberger sofort, dass man auf der Suche nach regionalen Infos Berlin-Domains ignorieren kann und als Mecklenburger kann man (außer für die Urlaubs-Recherche) getrost die bald startende Top-Level-Domain .wien ignorieren. Aber ob das im Interesse der Seitenbetreiber ist, dass potentielle Kunden gar nicht erst auf die Seite gehen?
Ein weiterer Nachteil sind die meist deutlich längeren Domains. Wenn man sich nur mal so eine fiktive eMail-Adresse wie Friedrich.Sternenhagel@brueckenbau-stern.construction vorstellt - auf welche Visitenkarte soll die noch passen und wie lange soll das gelgentlich nötige Buchstabieren am Telefon dauern? Zugegeben, das Beispiel war etwas übertrieben, dennoch lobe ich mir das kurze .de. Und auch ein dritter ganz entscheidender Nachteil sollte nicht verschwiegen werden. Von Einführungssonderangeboten abgesehen, sind alle neuen Domains teurer, als die alten Standard-Domains. Gegenüber der de-Domain sind einige sogar locker 5 mal so teuer. Wem es ein Trost ist, dem sei aber gesagt, dass es zahlreiche Länder weltweit gibt, für deren TLDs man durchaus sogar ein Vielfaches des Preises der neuen Domains hinlegen muss.

Letztlich bin ich natürlich trotzdem gespannt, was für Provinzen noch mit eigenen Namen in Erscheinung treten werden. Vermutlich wird man die meisten dann kaum spontan zuordnen können, denn nicht jeder dieser Namen wird eine fast überall auf der Welt bekannte Hauptstadt wiedergeben.

Einen Kommentar schreiben