Solarzellenhalterung im Eigenbau

Im letzten Artikel hatte ich von meinen Versuchen mit einer Miniatursolaranlage von SeeedStudio berichtet, die für kleine Mikrocontrollerschaltungen mit Sensoren etc. geeignet ist. Nachdem ich die Teile vor 2 Wochen bekam, stellte sich die Frage, wie ich die Solarzellen an der Hauswand anbringen kann ohne dort bohren zu müssen. Zum Vorschau: Solarhalterung im Eigenbaueinen sollten die Zellen halbwegs fest angebracht sein und nach Möglichkeit auch leicht schräg gegen die Sonne geneigt. Vorgefertigt gibt es für derart kleine Solarzellen vermutlich nicht viel, also waren Kreativität und Eigenbau gefragt. Bedingt durch eine nachträglich verstärkte Dämmung im Kellerbereich ist auf der Seite, wo nachmittags/abends die Sonne steht, ein kleines Regenblech vorhanden. Dieses Blech ist vorn nach unten gebogen und hat idealer Weise eine herumgekrempelte Kante, in die man etwas einhängen kann.

Bei der Durchsicht meines Bastelkrams fand ich eine knappe Rolle Lochband und sehr dünne Spanplatten. Das Lochband ist perfekt für einfache Halterungen, kann leicht gebogen werden und hält kleine Lasten ohne dass Vorschau: Solarzellenhalterung aus Lochband und Spanplattesich Biegungen im Laufe der Zeit wieder herausziehen. Also nahm ich davon ein paar Stücken, verschraubte diese stabil - daher auch zwei Dreiecke zwischen den beiden Hauptstreben - und unten kam eine Ablagefläche aus Spanplatte hinzu. Damit die Solarzellen nicht herunterrutschen, nahm ich mir noch 4 Streichhölzer und klebte diese mit meiner Heißklebepistole vorn als Rutschsperre rauf. Den Heißkleber verwendete ich auch, um auf der Rückseite der beiden 1-Watt-Solarzellen eine zusätzliche Platine aufzukleben, die die Zellen zusammenhällt. Da sowohl das Lochband als auch die verwendeten Schrauben ziemlich schnell anfangen zu rosten, musste noch ein Rostschutz her. Dafür fand sich Vorschau: Solarzellenhalterung mit LiPo-Rider, LiPo-Akkueine alte Dose Metalliclack in nettem hellblau. Ein paar mal von allen Seiten das Gestell lackiert, die Ablageplatte aufgeschraubt, noch mal alles überlackiert und schon hat man eine schicke und billige Eigenbau-Solarzellenhalterung.

Momentan befinden sich der LiPo-Rider und der Akku noch in einer Antistatiktüte hinter den Solarzellen, bei Gelegenheit kommt aber ein längeres Kabel ran, so dass die Schaltung ins Haus gelegt werden kann. Bei voller Sonneneinstrahlung wird sonst auch der Akku auf Dauer zu warm.

Einen Kommentar schreiben