Acer Aspire 5740g

Das Notebook gibt es in verschiedenen Ausstattungen:

  • Core i3-330M bis hin zum Core i7-620
  • ATI Mobility Radeon HD 5470 mit 512 MB DDR3-VRAM oder ATI Mobility Radeon HD 5650 mit 1 GB DDR3-VRAM
  • RAM 4GB, auf 8GB erweiterbar
  • HDD 160-640 GB
  • Display 1366 x 768 Pixel
  • DVD-SuperMulti Double Layer (BluRay optinal), VGA-Webcam, 5-in-1-Kartenleser SD/MMC
  • Anschlüsse, Kommunikation: 4x USB 2.0, VGA, HDMI, Audio auch für digitale Lautsprecher geeignet, 1000MBit/s RJ45, WLAN 802.11b/g und teils mit 802.11n, optional: Bluetooth 2.1+EDR, UMTS-Modem
  • Größe, Gewicht: 38,3 x 25 x 3,7 cm; 2,8 kg
  • Akku: 4400 mAh Lithium-Ionen, ausreichend für eine Laufzeit von nur ca. 3h

Acer gehört zu den Laptop-Herstellern, die ihre Geräte mit massenhaft Müll ausliefern. In diesem Auslieferungszustand ist so viel Software-Dreck auf dem System, dass es von Anfang an spürbar langsamer ist, als nötig. Im Folgenden eine kleine Auflistung dessen, was einen nach dem Einschalten erwartet und was so alles weg muss.

Programme deinstallieren:

  • Microsoft Office Home and Student 2007 (60-Tage-Trial)
  • McAfee Security Center
  • Microsoft Works SE (werbefinanziert, blendet also Werbung ein)
  • dutzende Spiele von Oberon
  • neuen Catalyst installieren (vorhandene Version ist von 09/2009)

Einstellungen anpassen:

  • Systemsteuerung -> Hardware und Sound -> Systemsounds ändern -> Keine Sounds
  • Eingabegebietsschema deaktivieren
  • Energiesparmodi anpassen, unter anderem das Ding mit dem Ruhemodus nach 12h

Irgendwann poppt automatisch eine Meldung vom Tool Acer eRecovery Management auf, welches 3 DVDs (also über 2 DVDs voll überflüssigem Zeug) für die Systemwiederherstellung brennen will. Dies sollte man auch tun, da keinerlei Datenträger mitgeliefert werden und man für den Notfall wenigstens den Ursprungszustand wiederherstellen kann. Ergänzend sollte man zusehen, dass man irgendwoher eine Win7-Home-Premium-DVD bekommen kann. Die Lizenz dafür besitzt man mit dem Laptop, also darf man sich so eine Kopie auch zulegen. Wenn man ein frisches Win7 installiert, sollte man sich natürlich sämtliche Treiber (am besten vorher) von Acer herunterladen.
Der Brennvorgang und die jeweils anschließende Überprüfung der gebrannten Datenträger dauert recht lange, man sollte also reichlich Zeit einplanen.

OpenOffice ist ein perfekter Ersatz für die Office-Lösungen von Microsoft. Es ist als OpenSource nicht nur kostenlos, vor allem bietet es auch weiterhin eine professionelle Oberfläche. Microsoft Office hingegen nutzt dieses extrem unpraktische merkwürde Reitersystem mit viel zu großer Menüzeiel und unmöglicher Struktur.

Einen Kommentar schreiben