Netzteil Corsair HX520W

Nachdem ich jahrelang privat vorrangig billige und zugleich laute Netzteile verwendet hatte, war es an der Zeit, mir endlich mal ein leises, energiesparendes und zugleich möglichst zuverlässiges Netzteil zuzulegen. Nachdem ich zahlreiche Informationen über diverse Netzteile und Netzteilhersteller durchforstet hatte, fiel meine Entscheidung auf das Corsair HX520W, welches ich mir bei Amazon externerLink bestellte. Dieses ATX-Netzteil hat einen nahezu identischen Aufbau (Platinen-Layout etc.) zu ähnlich dimensionierten Seasonic-Netzteilen, kostet allerdings bedeutend weniger. Schon beim ersten Test zeigte sich, dass das Netzteil kaum hörbar ist - CPU-Lüfter, eventuell vorhandene Grafikkartenlüfter bzw. zusätzliche Gehäuselüfter übertönen den Netzteillüfter meist.

Produktbeschreibung Corsair HX520W

Das schwarze Corsair-Netzteil mit der Modellbezeichnung CMPSU-520HX ist durch sein Kabelmanagement vielseitig einsetzbar und bietet ermöglicht zugleich durch das Vorschau: Corsair HX520W, Kabelmanagementsomit aufgeräumtere PC-Innenleben eine bessere Luftzirkulation innerhalb des Gehäuses. Mit einer mittleren Lebensdauer (MTBF, Mean operating Time Between Failures) von 100.000 Stunden und 5 Jahren Herstellergarantie ist es eines der langlebigsten Netzteile am Markt. Die zur Spannungstabiliserung eingesetzten Kondensatoren sind nach Industriestandard ausgelegt und halten somit bis zu 105°C aus, Standard-Elkos bieten nur 85°C als Obergrenze. Die für aktuelle PCs besonders wichtige 12V-Versorgung erfolgt über drei 12V-Schienen mit jeweils 18A, was auch für viele Dual-Grafikkarten-Lösungen (SLI-/Crossfire) ausreicht. Das Netzteil bietet weiterhin einen umfassender Schutz gegen Kurzschluss, Überlast, Überspannung, Unterspannung und eine aktive Leistungsfaktorkorrektur.
Das Netzteil kann mit 90~264V Eingangsspannung betrieben werden, die Umschaltung erfolgt automatisch. Bei den in Europa üblichen 230V erreicht das Corsair HX520W durchgängig (ab ca. 100W Verbrauch) eine Energieeffizienz von über 82% und hat deshalb auch eine Zertifizierung nach dem Standard 80+. Die Kontakte der fürs Kabelmanagement je nach Bedarf frei wählbaren Flachbandkabel sind zudem vergoldet.

Technische Details

Leistung:
520 Watt Gesamt; 480W auf 3×12V-Schienen mit je 18A, +12V gesamt 40A; 140W Combined Power 3,3V/5V, je 24A; 3A auf 5Vsb (StandBy); -12V 0,8 A

Eingangsspannung:
90~264V, autosensing

Lüfter:
temperaturgeregelter und sehr leiser 12V-Lüfter, doppelt kugelgelagert

ATX-Standard:
ATX12V 2.2, EPS12V 2.91, kompatibel zu ATX12V 2.01; 20/24-poliger Anschluss; zusätzlich 4/8-poliger ATX12V/EPS12V-Anschluss

Laufwerkskabel:
4-polige-Stromanschlüsse (5,25 Zoll-LW, HDD): 2 Kabel mit 3 Konnektoren, 1 Kabel mit 2 Konnektoren (45-80cm); 4-poliger-Floppy-Anschluss: 1 Y-Kabel (von 5,25″) mit 2 Konnektoren (20cm); Serial-ATA: 2 Kabel mit je 2 SATA-Anschlüssen (65-80cm); zusätzlich 1x 2-poliges 5,25″-Y-Kabel für Lüfter

Grafikkartenkabel:
2x 6/8-polig für PCIe (55cm)

Eigenschaften:
Schutz vor Stromspitzen (OCP - Over Current Protection)
Überspannungsschutz (OVP - Over Voltage Protection)
Unterspannungsschutz (UVP - Under Voltage Protection)
Überlastschutz (OLP - Over Load Protection)
Kurzschlussschutz (SCP - Short Circuit Protection)
Aktiv-PFC (PF value=0.99)
ATX12V 2.2 Standard
Kabelmanagement (abnehmbare Stromkabel)
Energieeffizienz 81 - 86%
100.000h MTBF, also mehr als 11 Jahre Lebenserwartung; 5 Jahre Herstellergarantie

Außerdem werden schwarze Schrauben, Kabelbinder, ein Corsair-Gehäuse-Sticker, ein Stoffbeutel für die überschüssigen Kabel und ein mehrsprachiges Handbuch mitgeliefert.

Energieeffizienz und Lautstärke im Einsatz

Der Idealwert von 86% wird im 230V-Netz bei ca. 50% der maximalen Leistung, also 260W Verbrauch seitens der Hardware, erreicht. Der Stromverbrauch eines solchen PCs liegt also bei effektiv 302 W/h. Bei diesem Wert erzeugt der Lüfter ein Geräusch von nur 21dB.
Im folgenden biete ich eine kleine Übersicht, mit welcher Hardware man mit dem HX520W in etwa welchen Verbrauch hat und was das Netzteil dabei für eine Geräuschkulisse erzeugt. Als Grundlage dient dabei selbstverständlich unser deutsches Stromnetz mit 230V bei 50Hz. Beim Betrieb im amerikanischen 110V-Netz wird etwa 0.5-2% mehr Leistung verbraucht.

  • Office-PC, energiesparend (100W) - ca. 82-83% Energieeffizienz, Geräuschpegel ca. 20dB
  • Office-PC, normal (150W) - einen etwa ähnlichen Stromverbrauch hat man mit einem aktuellen stromsparenden PC mit AMD64 X2 (45W) und einer mittleren bis sehr guten Grafikkarte. Erst bei starker Grafikkartenbelastung kommt man auf ca. 200-300W, im Normalbetrieb bleibt der Verbrauch jedoch selbst bei CPU-Vollast um die 150W. Hierbei erreicht man ca. 85% Energieeffizienz bei ebenfalls ca. 20dB.
  • Home-PC, mittlere Grafikleistung (200W) - die Effizienz des HX520W liegt in diesem bereich bereits bei knapp über 85%, das Lüfter-Geräusch liegt immer noch nur knapp über 20dB.
  • High-End-PC, hohe Grafikleistung (400W) - immer noch 85% Energieeffizienz, dafür aber bereits ca. 29dB vom Lüfter sind auch hierfür noch Top-Werte.
  • High-End-PC, extrem hohe Grafikleistung (>500W) - solche PCs verfügen nach aktuellem Stand z.B. über 2 Dual-GPU-Grafikkarten, bei denen eine allein schon locker 300W verbrät. Derartige Computer sollten entweder über zusätzliche Netzteile für die Grafikkarten verfügen oder Netzteile mit wenigstens 1000W gestellter Leistung verwenden.

Die maximale Lautstärke des Netzteils ist mit 36dB angegeben. Wer das erreicht, liegt an der Abschaltschwelle des Gerätes von ca. 520W. Auch wenn es einen Überlastschutz gibt, sollte man keinesfalls blind auf diesen vertrauen, denn die Praxis hat gezeigt, dass derartiges nicht immer und unter allen Umständen greift.

Fazit

Das Corsair HX520W ist für nahezu alle Einsatzgebiete ideal und bekommt deshalb von mir eine uneingeschränkte Kaufempfehlung. Für spartanisch ausgerüstete Büro-PCs mit einem Stromverbrauch von ca. 100W genügen allerdings auch kleinere Netzteile mit etwa 300-350W, da diese nicht nur etwas billiger sind, sondern dann bei einer 80+-Zertifizierung auch noch geringfügig effizienter arbeiten. High-End-Spiele-PCs mit regelmäßig weit über 350W Leistungsabnahme, vor allem beim Betrieb von extrem stromfressenden High-Endgrafikkarten im Dual-Betrieb, sollten sicherheitshalber mit größeren und natürlich teureren Netzteilen in der Größenordnung von 750-1000W (z.B. Corsair HX1000W) ausgestattet werden. Für stromhungrige Spiele-PCs, die nicht ganz den High-Endbereich erreichen, die aber dennoch typisch über 300W Leistungsabnahme haben, wäre die mittlere Variante von Corsair mit 620W Gesamtleistung (CMPSU-620HX) einen Blick wert.

Aktuell bekommt man das Netzteil bei Amazon externerLink für knapp 80 Euro zzgl. Versandkosten.

2 Reaktionen zu “Netzteil Corsair HX520W”

  1. admin

    Vorschau: die gestellte Leistung des Corsair HX520WIch habe noch mal zwei Bilder von dem Corsair-Netzteil gemacht, die ich hier per Kommentar nachreiche. Auf dem ersteren ist das Typenschild mit seinen Leistungsangaben als Nahaufnahme ersichtlich und das zweite Bild zeigt das Netzteil von der Seite, die später hinten am Computergehäuse sichtbar ist.
    Das Netzteil läuft inzwischen seit etwa einem Monat in einem meiner PCs und ist dort auch unter Vollast wirklich flüsterleise. Vorschau: Corsair HX520W, Rückseite Lediglich der CPU-Lüfter und der zusätzliche 8cm-Gehäuselüfter, welcher wegen recht starker Übertaktung notwendig ist, sind deutlich hörbar. Auch bei Verwendung einer passiv gekühlten Grafikkarte kann ein zusätzlicher Gehäuselüfter erforderlich werden, weil der Lüfter des Corsair-Netzteils bei niedrigem Verbrauch (aber dennoch hohen Temperaturen im Gehäuse) wirklich sehr gemächlich rotiert. Um in solchen Fällen den akustischen Vorteil des Corsair HX520W nicht sinnlos verpuffen zu lassen, empfiehlt sich dann der Einsatz eines langsam drehenden 9,2cm- oder besser eines 12cm-Lüfters. Derartige Lüfter gibt es mit deutlich unter 20dB.

  2. admin

    Bedingt durch den in den letzten Monaten extrem gestiegenen Dollarkurs kostet das obige Corsair-Netzteil HX520W inzwischen fast 110 Euro.

    Auch wenn die aktuelle Finanzkrise zu einem großen Teil den USA zu verdanken ist, so bekommt man derzeit für 1 Euro nur 1.27 Dollar. Im Juli lag der Kurs teilweise noch bei bis zu etwa 1 € : 1.60 US$. Dadurch bedingt sind im Computerbereich sehr viele Produkte teuer geworden. Neben Netzteilen, Gehäusen und Mainboards ist dies auch bei CPUs deutlich spürbar. Selbst die in Deutschland produzierten AMD-Phenoms sind in den letzten Monaten entgegen dem sonstigen Trend um 14% teurer geworden. Lediglich bei TFT-Displays, Arbeitsspeicher und Speicherkarten und anderen auf Flash-Technologie basierenden Produkten sind die Preise gesunken. Die Festplattenpreise sind in den letzten Monaten relativ konstant geblieben.

    Wer das obige Corsair-Netzteil für unter 80 Euro kaufen möchte, muss sich wohl noch bis weit ins neue Jahr hinein gedulden. Als noch immer recht preiswerte Alternative sind somit die Seasonic-Netzteile externerLink deutlich interessanter geworden. Hierbei würde ich für normale PCs vorrangig die Varianten Seasonic S12II-330 und Seasonic ECO POWER 300 (SFX12V (v3.1) mit ATX-Adapterblech) für aktuell je um die 50 Euro empfehlen. Zum Bsp. bekommt man einen Komplett-PC mit 45-Watt-AMD-CPU (z.B. X2 4850e) und onBoard-Grafik inkl. 1 Festplatte und 2 GB Arbeitsspeicher problemlos auf unter 90 Watt Gesamtverbrauch unter Vollast. Auch mit einem Phenom 9350e und einem guten Mainboard sind Werte unterhalb von 100 Watt trotz Vollast möglich - Idle sind es dann 20-30W weniger. Demzufolge würden also theoretisch Netzteile mit 200-250 Watt ideal sein - nur sind mir da keine (preiswerten) mit über 80% Wirkungsgrad bekannt.

Einen Kommentar schreiben