Der Android-Traum von HTC

Wie bereits Ende letzten Jahres in der Übersicht Google bewegt die Welt erwähnt, bastelt der Suchmaschinengigant an einem Linux-Derivat für Handys, welches auf den Namen Android hören soll. Schon kurz nach der Google-Ankündigung gab HTC als erster Handy-Hersteller bekannt, ein Android-Handy entwickeln zu wollen.

Aus unbestätigten Quellen ist Ende März dann durchgesickert, dass es sich bei dem neuen Gerät (Modellname: Dream) wohl um ein 13×7.5 cm großes Handy mit Touchscreen und Vorschau: htc Herald P4350, Tastatur ausgeschobenqwerty-Schiebetastatur handeln soll. Damit wäre das Gerät etwa 2cm höher und 1.8cm breiter, als ein HTC Herald (siehe Bild). Was beim reinen Handy störend wirkt, verspricht auf der anderen Seite bei einem als Pocket PC mit Telefoniefunktion definierten Gerät natürlich weit mehr Möglichkeiten. Auch wenn seitens HTC die Gerüchte nicht bestätigt wurden, so kann man dennoch davon ausgehen, dass die Daten recht zuverlässig sein dürften. Die Größe verspricht nicht nur eine gut bedienbare Tastatur mit mehr Tasten, als in den kleineren Modellen, vor allem kann durch die größeren Abmaße auch problemlos ein Display mit Auslösungen von 640×480 oder 800×600 untergebracht werden. Schon die jetzt am Markt erhältlichen HTC-Geräte bieten bei bedeutend niedrigerem Preis problemlos weit mehr Funktionalität, als das Apple iPhone (ok, das gilt eigentlich für jeden PDA mit einer Tastatur ;) ) - die Android-Lösung wird nicht zuletzt auch durch die gewaltige Linux-Community der Konkurrenz in Zukunft das Leben schwer machen.

Erwartet wird das erste Android-Handy von HTC für das 4. Quartal diesen Jahres, evtl. auch schon etwas früher. Auch Samsung arbeitet mit Hochdruck an Android-Handys, muss da jedoch einiges an Erfahrungen, die HTC mit diversen Windows-Mobile-Geräten in den letzten Jahren schon sammeln konnte, erst noch aufholen.

Einen Kommentar schreiben