USB-Dockingstation für Festplatten

Seit heute ist im Handel eine USB-Dockingstation für Festplatten erhältlich, in die man direkt SATA-Festplatten einstecken kann. Der Computer-Zubehörhersteller Sharkoon bietet den “Sharkoon SATA Quickport” an, welcher seit heute für ca. 25 Euro über dieserse Händler (aktuell Alternate, Mix-Computer u.a.) bezogen werden kann. Das besondere an diesem Gerät ist das, was nicht nur Profis eigentlich schon seit Jahren vermissen, aber bei ATA-Festplatten wegen der nicht einheitlichen Anschlußausrichtung nie erhalten haben: ein Gerät, in welches man die nackten Festplatten ohne weitere Verkabelung einfach einstecken kann. In die USB-Dockingstation kann man neben den gängigen 3,5″-Festplatten auch Notebookfestplatten mit 2,5″ einstecken. Hierbei ist keinerlei Montage notwendig: Festplatte rein -> Kabel an den PC -> fertig. Wenn man die Festplatte nicht mehr benötigt, trennt man die Verbindung (unter Linux unmounten, unter Windows Datenträger entfernen) und drückt auf den Auswurfknopf. Anschließend kann man die Platte entnehmen und bei Bedarf eine andere einstecken. Die Dockingstation wiegt etwa 1/2kg und wird per USB2.0-Schnittstelle mit dem PC verbunden, wobei die Stromversorgung über ein im Lieferumfang enthaltenes Netzteil erfolgt. Datenzugriff bzw. der Betriebszustand lassen sich mittels der 2 integrierten LEDs ablesen.
Nicht nur für einfache semiprofessionelle Datensicherungen ergeben sich daraus preiswerte und simple Anwendungsmöglichkeiten. Auch Besitzer (zahlreicher) älterer SATA-Platten können diese in Zukunft mittels des Sharkoon SATA Quickport auf einfache Art und Weise ohne weitere USB-Gehäuse weiterverwenden.

2 Reaktionen zu “USB-Dockingstation für Festplatten”

  1. Steffen

    Ich habe den Sata-Quickport (meist als USB-SATA-Adapter bezeichnet) seit gestern im Einsatz und bin richtig begeistert. Ich finde das Teil wirklich sehr gut: schnell, flexibel, platzsparend und obendrein noch recht preiswert. Gerade wer mehrere externe Festplatten hat oder sich zulegen will, der spart sich damit die sonst sperrigeren Festplattengehäuse. Gerade letztere haben meist auch noch eigene Netzteile, deren Anschlußbelegung nicht immer identisch ist. Das Chaos hat bei mir nun endlich ein Ende. Der SATA-Quickport ist auf jeden Fall eine Empfehlung wert!

  2. T. Schulz

    Ich wollte mir den Sharkoon SATA Quickport gestern bestellen, bei Alternate war er allerdings gerade nicht vorrätig. Bei der weiteren Suche bin ich dann u.a. bei Pearl gelandet und das was die dort machen, ist ja eine bodenlose Frechheit und Kundenverarschung. Die bieten das Gerät (umgelabelt auf den Hersteller Xystec) für knapp 30 Euro an. Nicht nur, dass das 5 Euro überm empfohlenen Verkaufspreis liegt, die besitzen sogar noch die Frechheit, das als 40% verbilligt (statt 49.90 Euro) auszupreisen - für ein gerade erst auf dem Markt eingeführtes Gerät! Daraufhin habe ich mir noch einige andere “verbilligte” Angebote, also scheinbare Schnäppchen, angesehen und konnte dort ähnliches feststellen. Das ist in meinen Augen Betrug. Egal, nicht aufregen, ich hole mir jetzt bei Alternate einen anderen USB-Adapter von Sharkoon, der zwar nicht ganz so schick als Dockingstation daherkommt, aber für nur 27€ zusätzlich zum SATA auch noch IDE-Schnittstellen für 3.5″ und 2.5″ besitzt.

Einen Kommentar schreiben