Online Festplatte - die Festplatte im Internet

Wer nicht immer und überall seinen USB-Stick oder seine Speicherkarte dabei hat, aber dennoch auf seine Daten zugreifen möchte, für den ist die schon seit einigen Jahren von verschiedenen Anbietern zur Verfügung gestellte Lösung in Form einer Online-Festplatte ideal. Oft ist dieser Festplattenspeicher mit Kosten verbunden, was vom Prinzip her ja auch verständlich ist. Immerhin muss der Anbieter dafür Hardware beschaffen, eine Internetanbindung und evtl. Traffikkosten bezahlen, für die notwendige Datensicherheit sorgen und vermutlich auch Mitarbeiter bezahlen.

Zum einen lassen sich mittels Speicherplatz im Internet natürlich beliebig Dateien für den universellen Einsatz von den verschiedensten Orten aus abrufen und verändern, zum anderen kann man dadurch auch mit Freunden relativ gequem Daten austauschen, was dank der heute großen Verbreitung von DSL und anderen Breitbandanschlüssen ziemlich zügig geht. Außerdem lassen sich auf diese Weise Daten zu sichern - die Nutzung einer Online-Festplatte zum Zweck der Datensicherung ist gar nicht mal so abwegig, immerhin achten die Anbieter solcher Dienste (theoretisch sollte das zumindest so sein) auch darauf, zuverlässige Hardware einzusetzen und regelmäßig Backups der Datenbestände anzufertigen.

Es gibt inzwischen relativ viele Möglichkeiten, kostenlos bzw. preiswert Speicherplatz im Internet zu bekommen. Die meisten Anbieter stellen zwar nur relativ wenig Platz kostenlos zur Verfügung, aber wer mehr braucht, der kann diesen durch relativ geringe Aufpreise erwerben. Da die Festplattengrößen kontinuierlich steigen, kann man davon ausgehen, dass die Angebote in Zukunft den zur Verfügung gestellten Plattenplatz ebenfalls zu entsprechenden Konditionen erweitern werden. Mehr dazu findet man im Beitrag Kostenlose und preiswerte Weblaufwerke mit viel Speicherplatz.

Ein fader Beigeschmack bleibt jedoch beim Ablegen von Daten im Internet. Man hat keine Kontrolle darüber und kann auch keinen Einfluß darauf nehmen, wie diese gesichert sind. Zum einen ist es dabei wichtig, dass die interne IT-Sicherheit gewährleistet ist, also keine unbefugten Personen Zugang zu den Servern und Datensicherungen haben, dass die virtuelle Online-Festplatte eine möglichst hohe Verfügbarkeit und Ausfallsicherheit hat und auch, dass der Anbieter solcher Dienstleistungen regelmäßig Backups durchführt. Hinzu kommt, dass Server und die mit ihnen direkt verbundenen anderen Netzwerkkomponenten auch gegen das Internet und potentielle Angreifer geschützt sein müssen. Derartiges erfordert viel Arbeitsaufwand und Hardware, was letztendlich auch irgendwie finanziert werden muss. An der Stelle sollte man sich überlegen, ob sich ein Unternehmen derartigen Service wirklich in vollem Umfang leisten kann oder das kostenlose Angebot eventuell nicht die beste Lösung für sensible Daten ist. Ein weiteres Risiko birgt die Übertragung selbst, welche von einem Angreifer unter Umständen mit geeigneten Mitteln mitgeschnitten oder sogar geändert werden kann. Letztendlich muss der Nutzer einer Onlinefestplatte natürlich auch noch selbst darauf achten, dass das eigene Zugangspaßwort sicher genug ist und nicht in falsche Hände gerät. Für sensible Daten ist die Speicherung bei einem Internet-Dienstleister somit ein zweischneidiges Schwert.

Für alle normalen Daten wie z.B. mp3-Musik, kleine Bildersammlungen oder auch Daten, die bei Hackern wenig Interesse erwecken dürften, bietet die Online Festplatte durchaus eine interessante Lösung für mobiles Arbeiten und Nutzen der eigenen Dateien und Programme.

Eine Reaktion zu “Online Festplatte - die Festplatte im Internet”

  1. admin

    Auch ein netter Anwendungsbereich wäre beispielsweise ein längerer Urlaub, auf dem man zwar keinen Computer aber seine Digitalkamera dabei hat. Ist die dort integrierte Speicherkarte voll, könnte man somit in einem InternetcafĂ© einfach die Bilder auf sein Weblaufwerk sichern und hätte auch ohne weitere Speicherkarten wieder ausreichend Platz für neue Fotos.

Einen Kommentar schreiben